Tech Open Air startet 2017 in seine bis dato größte Edition

Tech Open Air startet 2017 in seine bis dato größte Edition

Berlin, 31. Mai 2017. Das Tech Open Air Festival, kurz TOA, geht in diesem Jahr mit vier Tagen, über 200 Speakern, 200 Satellite-Events und 20.000 erwarteten Teilnehmern in die siebte und bis dato größte Runde: Bereits seit sechs Jahren ist das einzigartige Festival meets Konferenz Format fester Bestandteil der internationalen Startup- und Tech-Welt und knüpft ein Band zwischen den unterschiedlichsten Disziplinen wie Technologie, Musik, Kunst und Wissenschaft. Dieses Jahr wird das Event um einen Tag erweitert und findet vom 11. bis zum 14. Juli in Berlin statt. Am ersten und vierten Tag, sowie an den beiden Abenden der Konferenz am 12. und 13. Juli, werden Satellite-Events in der ganzen Stadt veranstaltet. Diese werden von nationalen und internationalen Konzernen, Startups, wissenschaftlichen Institutionen etc. gestaltet und organisiert. Für 2017 haben u.a. bereits Kayak, Zalando, Kickstarter, Startupbootcamp, Quandoo, Trivago, DB Labs, Deutsche Börse und viele weitere Satellites bestätigt. Die Konferenztage finden auch 2017 im einzigartigen Berliner Funkhaus am Spreeufer statt. Neu dazu kommt vor Ort neben dem Außenbereich zum Netzwerken und den ehemaligen Sendesälen für Panels, Keynotes, Knowshops sowie Kunst- und Musikinstallationen, auch das Haus of Tech, eine 3.000m² große Ausstellungsfläche in einer ehemaligen Industriehalle mit fünf verschiedenen Themenbereichen – AR/VR Entertainment, Mobilität, Energie/Cleantech, Life Sciences/Social Impact, Data Infrastructure und Fintech. Der klare Fokus hier: B2B Matchmaking.

Wir haben mit TOA in diesem Jahr sicherlich einen der größten Sprünge in unserer Entwicklung gemacht. Nicht zuletzt ist das auch unseren Welttour-Stops in L.A., Tokyo und Austin zu verdanken.”, berichtet TOA Gründer Niko Woischnik. “Damit können wir bei unserer Berliner Edition in 2017 in Sachen Internationalität und Diversität bei Speakern und Teilnehmern nochmal nachlegen. Darüber freue ich mich sehr – wir gehen damit einen weiteren Schritt in unserer Vision, eine globale Plattform für interdisziplinären Technologie-Austausch zu schaffen. Auch unserer neuen B2B Formate – die größere Ausstellungsfläche sowie unser Mittelstandsformat “Family Affairs”, das wir dieses Jahr erstmalig vorstellen werden, tragen dazu bei.”, so Woischnik weiter.

Key Facts

  • Nach Welttour Stops in u.a. L.A. und Tokyo bringt Europas größtes interdisziplinäres Festival bereits zum sechsten Mal die internationale Tech-und Kreativszene in Berlin zusammen
  • 20.000 Teilnehmer, 200 internationale Speaker & 200 Satellite Events werden erwartet
  • Highlights u.a.: Alex Ljung (Soundcloud), Rebecca Roth (NASA), Damian Bradfield (WeTransfer), Tom Hulme (Google Ventures), Jake Lodwick (Vimeo), Dan Zakal (Meetup) und Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries
  • In diesem Jahr wird das Festival auf 4 Tage verlängert: 11.-14. Juli 2017

Die ersten Speaker stehen bereits fest

Auch in diesem Jahr sind wieder hochkarätige Speaker, wie Soundcloud Gründer und CEO Alex Ljung, NASA Image coordinator & Social Media Specialist Rebecca Roth, Hector Ouilet, Head of Design, Google Search, Damian Bradfield, President, CMO, WeTransfer, David Eun, President, Samsung NEXT, Tom Hulme, General Partner, Google Ventures, Jake Lodwick, CoFounder, Vimeo, Dan Zakai, CoFounder & CEO, Meetup sowie der self-made Cyborg und Gründer von Cyborg Nest Liviu Babitz mit an Bord. Letzterer hat einen Chip entwickelt, der Menschen für nur 350 US-Dollar zum Kompass macht. Bestätigt hat ihre Teilnahme auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Weitere Speaker und Partner werden in den nächsten Wochen bekanntgegeben. Zudem darf sich auch wieder auf interaktive Formate wie der TOA Hardware Pitch und neu dabei der Chatbot Pitch gefreut werden. Komplementiert wird der diesjährige B2B Fokus durch das neue TOA “Family Affair” Format, das mittelständische, Familiengeführte Unternehmen mit Startups zusammen bringen wird. Im Haus of Tech sind bereits über 30 Partner bestätigt, darunter nationale wie internationale Player – bspw: BAYER, SAP, Airbus, Hubspot, KPMG, BCG Digital Ventures, AWS und viele mehr. Der Vorverkauf der Tickets läuft bereits auf Hochtouren: http://toa.berlin/tickets/. Als Satellite Event Host kann sich hier beworben werden.

TOA goes Global

Auch wenn Berlin immer zentral für das Tech Open Air bleiben wird, ist das große Ziel derzeit, über das Ökosystem Berlin hinaus die Startup-Welt zu vernetzen und neue Brücken in der internationalen Startup- und Kreativbranche zu schlagen und so weitere aufstrebende Technologie- und Digitalstandorte in das Netzwerk zu integrieren und mit Berlin zu verknüpfen. Neben ersten Stops in Los Angeles, Tokyo und Austin, stehen in den kommenden Monaten weitere Editionen bereits fest. Im Oktober geht es pünktlich zur 50-Jährigen Städte Partnerschaft wieder nach L.A. sowie im Februar nächsten Jahres nach Kapstadt. Weitere Ziele werden in den kommenden Wochen angekündigt.

Über Tech Open Air

Tech Open Air (TOA) ist Europas erstes und größtes interdisziplinäres Technologie-Festival aus Berlin. Ins Leben gerufen von Nikolas Woischnik knüpft das Festival ein Band zwischen den Disziplinen Technologie, Musik, Kunst und Wissenschaft und fördert Austausch und Zusammenarbeit über die Szene hinaus. Während des viertägigen Events finden neben interaktiven Konferenzen rund um die neuesten Trends in der Startup-Tech-Welt über 200 Satellite-Events in ganz Berlin statt. TOA spiegelt die Einzigartigkeit des Standorts Berlin wieder und ist eng mit dem Erfolg und der Entwicklung des Berliner Tech und Startup Ökosystems verbunden. In den letzten fünf Jahren ist das Event von einem gecrowdfundeten Festival zu einer internationalen Größe herangewachsen und konnte große Namen wie die Gründer von SoundCloud, Native Instruments, Hello Fresh, Zalando, OneFootball oder Berliner Startup „Urgesteine“ Christoph Maire (Atlantic Labs) und Project A in seiner ersten Finanzierungsrunde für sich gewinnen. TOA ist Teil der Tech Open Family, zu der neben dem 5000qm Coworking Space Ahoy Berlin auch die Online Plattform TechBerlin und der Startup Dienstleister Openers gehören.

Das war die Frontiers Health Konferenz 2016 in Berlin

Das war die Frontiers Health Konferenz 2016 in Berlin

Praktische Vorführungen, aufschlussreiche Sessions und viele interessante Gespräche rund um Innovationen in der Digital Health Szene – das war die Frontiers Health Konferenz 2016

Berlin, den 22.11.2016 – zwei Tage voller spannender Vorträge, mehr als 60 Speaker und 35 Diskussions-
und Workshopformate rund um das Thema Digital Health. Italiens erfolgreichste Innovationskonferenz ist mit einem neuen Format in Berlin zu Gast gewesen und begeisterte sowohl das nationale als auch das internationale Publikum, bestehend aus 340 Teilnehmern aus der Digital Health Szene.

Foto – Matteo Cogliati
Berlino (Germania), Umspannwerk Kreuzberg

“Die hervorragende Resonanz der Teilnehmer und der Erfolg der Konferenz haben mich sehr gefreut. Wir wollten eine einheitliche, europäische Plattform schaffen, auf der sich große Life-Science-Unternehmen, junge Startups, erfolgreiche Unternehmer, Investoren, E-Patienten (also ein smarter, aktiver Patient, der sich über elektronische Kommunikationswege selbst über seine Gesundheit informiert) und Institutionen austauschen und das Digital Health Ökosystem der EU ausweiten können – und es sieht ganz so aus, als wären wir auf dem richtigen Weg.”, sagt Matteo Penzo, Gründer und Geschäftsführer von Frontiers Conferences.

Eröffnet wurde die Konferenz von Matteo Penzo und Roberto Ascione, Gründer und CEO von Healthware International und Kurator des Events. Acht Leitthemen führten das Publikum in den folgenden zwei Tagen durch die Welt der Digital Health Szene: Bahnbrechende Innovation, Design für Gesundheit, digitale Therapien, Innovation für Krankenversicherungen, Kostenerstattung und Geschäftsmodelle, wissenschaftliche und medizinische Validierung, Startup-Finanzierung und strategische Partnerschaften.

Foto – Matteo Cogliati
Berlino (Germania), Umspannwerk Kreuzberg

“Alles, was digital sein kann, wird es auch sein. Aus irgendeinem Grund ist das Gesundheitswesen die letzte Branche, die einer Disruption unterzogen wird. Und nun bin ich hier, um zu sagen, dass sie es sein wird!”, erfasst Jeff Dachis, Gründer und CEO von One Drop, passend die Kernaussage der Konferenz in seiner Keynote über das erfolgreiche Gründen von Digital Health Firmen. Auch Roberto Ascione, der als Geschäftsführer von Healthware International ein renommierter Experte der Szene ist, sprach über die Zukunft von Digital Health und ist von der Digitalisierung im Gesundheitswesen überzeugt. Frontiers Health sei die einzigartige Mischung aus Teilnehmern und Speakern von Venture Fonds, Life-Science-Unternehmen, Gesundheitsinnovatoren und Versicherungsfirmen, die gemeinsam diskutieren, wie die Innovationen in ihren Bereichen das Gesundheitswesen verändern. Dabei reflektiere die Konferenz den kollaborativen und agilen Charakter der sich wandelnden Gesundheitsbranche, in der die nahtlose Integration von Medizin und Gesundheitstechnologien tradierte Strukturen ersetze, um bessere Gesundheitsergebnisse zu erzielen.

Für Stimmung sorgten Hands-on-Workshops zu Themen wie Innovationen im Gesundheitswesen mittels offener Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups und der rapiden Zunahme von intelligenten Bots in der Branche. Die Konferenz wurde auch durch Live-Musik des Musikers Peter Cook begleitet.

“Wir sind gekommen, um zu bleiben – und planen bereits die Konferenz Frontiers Health 2017, die wieder im November stattfinden wird.”, resümiert Matteo Penzo.

Foto – Matteo Cogliati
Berlino (Germania), Umspannwerk Kreuzberg

Über Frontiers: Seit 2005 veranstaltet Frontiers Conferences internationale Konferenzen rund um Technologie und Innovation und hilft anderen Firmen, wie Prezi, Podio oder Frog, dabei, erfolgreiche Events zu organisieren und das italienische Startup-Ökosystem zu fördern. Gegründet wurde Frontiers von Matteo Penzo und Leandro Agro’. Penzo ist Gründer und Geschäftsführer des Talent Garden in Mailand, dem größten Coworking Space Italiens, und Technology Practice Manager bei Frog. Der Designer und Unternehmer Leandro Agro’ hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in Design und Business Innovation. Frontiers Conferences wird von Investoren wie eSense Ventures und Nurture Venture unterstützt.

Newsletter Subscription

Newsletter Subscription

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest